Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 63

Thema: EHC Freiburg

  1. #1
    Statistiker | Admin Avatar von Jochen
    Registriert seit
    15.02.2008
    Ort
    Essen
    Beiträge
    11.357
    Danke
    119
    Erhielt 269 Danke für 101 Beiträge

    Standard EHC Freiburg

    Alles über die Wölfe Freiburg
    Eine kleine Foren-Aufmerksamkeit? | Forums - wiki | Moskitos auf Twitter

    Alles was zählt ist der Augenblick,
    in dem du der Teil von etwas Besonderem bist!!!

  2. #2
    Statistiker | Admin Avatar von Jochen
    Registriert seit
    15.02.2008
    Ort
    Essen
    Beiträge
    11.357
    Danke
    119
    Erhielt 269 Danke für 101 Beiträge

    Standard Wölfe verpflichten Dany Bousquet

    Ab sofort wird DANY BOUSQUET das Team der Wölfe im Angriff verstärken. Er spielte bereits in der Saison 2003/4 in der DEL für die Wölfe Freiburg, in 2005/6 für die Kassel Huskies. Diese Saison begann er bei den Schwenninger Wild Wings: nachdem am Wochenende bekannt wurde, daß Chris Capraro das Wölfe-Team aufgrund von Heimweh verläßt, hat Dany Bousquet geäußert, daß er seinerseits Heimweh nach Freiburg hat.

    Somit wurden die Gespräche am Sonntag unverzüglich aufgenommen und es kam mit Schwenningen zu einer schnellen Übereinkunft. Da es in den vergangenen Tagen oft schon zu Spekulationen gekommen war, möchten wir nochmals klarstellen, daß kein einziges Gespräch vor dem 11.Januar über einen Wechsel stattgefunden hat.
    Quelle: eishockey.net
    Eine kleine Foren-Aufmerksamkeit? | Forums - wiki | Moskitos auf Twitter

    Alles was zählt ist der Augenblick,
    in dem du der Teil von etwas Besonderem bist!!!

  3. #3
    Moskito72
    Gast

    Standard Zukunft der Wölfe Freiburg unklar

    Der Fortbestand der Wölfe Freiburg ist stark gefährdet. Derzeit ist völlig unsicher ob die Breisgauer in der neuen Saison in der 2.Bundesliga antreten können. Auf einer Pressekonferenz am Dienstag gaben die Verantwortlichen Details zur aktuellen Situation bekannt.
    Die Stadt Freiburg saniert momentan die Eishalle für rund 2,6 Millionen Euro. Vor allem die Statik und der Brandschutz stehen hierbei im Vordergrund.

    Die Arbeiten werden sich noch mehrere Monate hinziehen, so dass die Eishockey-Mannschaft die Vorbereitung in fremden Stadien absolvieren muss, was mit hohen Mehrausgaben verbunden ist. Möglicherweise betragen die Kosten bis zu 150.000 Euro für die Wölfe.
    Die Stadt Freiburg hat die Übernahme der Mehrkosten bereits abgelehnt. Die GmbH-Verantwortlichen stellten auf der Pressekonferenz unmissverständlich klar, dass die Wölfe die Kosten nicht aufwenden können und somit sogar das Aus droht und der Spielbetrieb eingestellt wird, sollte es zu keiner Lösung kommen.

    Quelle: www.icehockeypage.de 26.05.2009 stefan c.


  4. #4
    Moskito72
    Gast

    Standard Freiburger Eishockey vor dem Aus

    Knapp zwei Monate ist es her, da beschloss die Stadt in einer Sondersitzung des Gemeinderates, die lautstark umjubelte, aber in der Nutzungsdauer begrenzte, Sanierung der maroden Freiburger Eishalle. Das Freiburger Eishockey schien vorerst einmal gerettet - nur wenige Wochen später stellt sich die Lage jedoch völlig anders dar und die Situation um den Freiburger Kufensport ist prekärer denn je.

    Durch den Umbau sind die Wölfe gezwungen die komplette Vorbereitung, sowie die Vorbereitungsspiele, auf fremdem Eis zu absolvieren. Hierdurch entstehen bereits starke finanzielle Einbussen. Umso kritischer stellt sich die Sachlage bei einer weiteren Verzögerung in der Hallennutzung dar. Zum einen wird den Wölfen seitens der ESBG nur an den ersten beiden Wochenenden spielfrei gewährt, zum anderen wären die Wölfe gezwungen ab der dritten Woche ihre Heimspiele auf fremden Eis auszutragen. Die während des gesamten Zeitraumes entstehenden Kosten - durch Umsatzeinbussen bei den "Heimspielen", dem Kioskbetrieb, dem Merchandising, zusätzliche Fahrtkosten, Einbussen bei Sponsorengeldern u.s.w. - betragen zwischen 80.000,- und 150.000,- Euro, je nach Fertigstellungstermin der Eishalle.

    Die Bürgschaft seitens der ESBG liegt den Wölfen bereits vor, so dass bei rechtzeitiger Fertigstellung die Saison ohne weiteres für die Wölfe zu stemmen wäre. Unter oben genannten wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist eine Saison für die Wölfe jedoch nicht finanzierbar, so dass auch eine Einstellung des Spielbetriebs in Erwägung gezogen werden muss. Hilfestellung seitens der Stadt ist in diesem Falle, nach der Absage am gestrigen Montag an die Verantwortlichen der Wölfe, nicht zu erwarten. Diese lehnte das Ansinnen der Wölfe klar ab und verweigerte jegliche finanzielle Unterstützung, durch welche man die unverschuldeten Ausfälle, aus der nicht vorhersehbaren Entwicklung kompensieren oder teilweise auffangen könnte.

    Pressesprecher Holger Döpke hierzu: "Ich kann das Verhalten der Stadt nicht nachvollziehen. Da investiert man 2,6 Millionen Euro in die Sanierung der maroden Eishalle - um dem Eissport in Freiburg zu erhalten - und verweigert dann Wochen später die Unterstützung, was dem "Sterben des Eishockeys" gleich kommt. Die Sachlage stellt sich für uns deshalb so schwierig dar, da wir keinerlei Möglichkeit hatten uns auf diese Konstellation vorzubereiten und so die benötigten Rücklagen zu bilden. Es ist ja nicht so dass wir hier von der Stadt einen Persilschein für den Stadtsäckel verlangen würden, jedoch kann es nicht sein, dass wir in dieser wirtschaftlich schwierigen Situation, mit einem von uns nicht verschuldeten Problem von der Stadt alleine gelassen werden. Um es nochmals klar und deutlich zu sagen, uns geht es hierbei ausschließlich um die zusätzlich anfallenden Mehrkosten, die Planungen für die Saison selbst sind in finanzieller Hinsicht abgeschlossen. Sollte hier jedoch kein Umdenken statt finden, sieht sich die Wölfe GmbH gezwungen den Spielbetrieb vor Beginn der aktuellen Saison einzustellen."


    Quelle: www.hockeyweb.de 28.05.2009

  5. #5
    Moskito72
    Gast

    Standard Unterstützung für das Freiburger Eishockey

    Wölfe-Sprecher Holger Döpke möchte sich mit den folgenden Zeilen an die Freunde des Freiburger Eishockeys wenden:


    Liebe Anhänger des Freiburger Eishockeys,

    die Wölfe Freiburg stehen derzeit vor einer schwierigen Situation, welche die Teilnahme an der kommenden Zweitliga-Saison bedroht. Die Wölfe sind in eine Lage gekommen, für die man aufgrund der Hallensituation nichts kann. Das Verhalten der Stadt ist weiterhin nicht nachvollziehbar.

    Wie der Presse zu entnehmen war, sei eine etwaige Unterstützung der Wölfe von vornherein ausgeschlossen gewesen. Wenn dem so ist, bleiben Fragen offen. Warum wurde überhaupt eine Aufstellung der zusätzlichen Kosten von den Wölfen eingefordert? Warum wurde man über mehrere Wochen hingehalten, bis den Wölfen eine endgültige Entscheidung bekannt gegeben wurde? Und warum deuteten positive Signale in den gemeinsamen Gesprächen auf ein anderes Verhalten der Stadt hin? Antworten auf diese Fragen lassen sich nicht finden.

    Zudem müssen die Wölfe weiteren Darstellungen des Ersten Bürgermeisters Herrn Otto Neideck widersprechen. Demnach sei in Gesprächen, bei denen im Übrigen noch weitere Personen anwesend waren, vereinbart worden, dass die Wölfe „die ersten vier bis sechs Heimspiele auswärts austragen sollen und es in der Rückrunde umgekehrt läuft.“ Dies entspricht definitiv nicht den Tatsachen. Zumal ein derartiges Planmodell gemäß ESBG-Statuten auch überhaupt keine Anwendung finden kann. Die ersten zwei Wochen bzw. zwei Heimspiele der Hauptrunde wären ohne Probleme zu verlegen, dies war auch stets von den Wölfen so kommuniziert worden.

    Die Wölfe können daher keinen Fehler oder kein Fehlverhalten diesbezüglich bei sich feststellen. Selbstkritisch zu betrachten ist einzig die Tatsache, dass man vor der Gemeinderatssitzung am 6. April 2009 nicht ausreichend darüber nachgedacht bzw. darauf hingewiesen hat, welche finanziellen Folgen eine verspätete Öffnung der Franz-Siegel- Halle haben würde. Doch lag seinerzeit der Fokus auf der alles entscheidenden Frage „Ja oder Nein“ bezüglich der Instandsetzung des Eisstadions.

    Umgehend nach dem positiven Entschluss hatte man sich jedoch intensiv mit der Thematik auseinandergesetzt und Ende April den Kontakt zur Stadt in dieser Frage aufgenommen.
    Die Entscheidung ließ bekanntlich vier Wochen auf sich warten … Fakt ist: Hätte die Stadt eine derart eindeutige Position, wie man sie jetzt vertritt, bereits Ende April eingenommen, wäre den Wölfen ein größerer Zeitraum zur Verfügung gestanden, um eine Lösung zu finden. Doch anstatt vier Wochen bleiben nun nur noch etwas mehr als vier Tage.

    Zwischen Recht haben und Recht bekommen besteht derweil ein großer Unterschied. Möglicherweise würde den Wölfen in einigen Wochen Recht sowie die finanzielle Unterstützung gegeben werden – doch käme dieser Anspruch dann eventuell zu spät. Die Wölfe werden auch weiterhin die Forderungen an die Stadt stellen und Verhandlungen mit ihr führen.
    Allerdings kann dies aus verschiedenen Gründen nicht in den nächsten Tagen erfolgen, allen voran weil sich viele Entscheidungsträger momentan im Urlaub befinden.

    Auch wenn viele Argumente für die Wölfe sprechen, hilft dies in der aktuellen Lage und der schwindenden Zeit nicht entscheidend weiter. Kurzfristig muss nun eine Lösung gefunden werden, um den Fortbestand des Profi-Eishockeys in Freiburg zu sichern. Den Verantwortlichen ist es eine Herzensangelegenheit, die Wölfe nicht sterben zu lassen.
    "Wir wollen jetzt erst recht zeigen, wie stark wir sind und nicht aufgeben!" Die Wölfe Freiburg arbeiten fieberhaft rund um die Uhr und kämpfen an allen Fronten.

    Die Wölfe benötigen insgesamt 80.000 Euro, um zumindest die minimalen zusätzlichen Kosten, welche durch die Vorbereitung in der Fremde anfallen, auffangen und den Lizenzantrag für die 2. Bundesliga vollziehen zu können. Diese Summe kann nicht von nur einer Person, einem Gönner oder einem Sponsoren aufgebracht werden. Vielmehr muss sie auf mehrere Schultern verteilt werden, so dass eine breite Basis die zusätzlichen Kosten trägt.

    So rufen wir die Freunde des Freiburger Kufensports dazu auf, uns beim Kampf um den Erhalt des Profi-Eishockeys in Südbaden zu unterstützen! Unter anderem haben Fans ein Spendenkonto angelegt. Die Wölfe wissen, dass der Aufruf zu einer Spende aufgrund der Sachlage moralisch schwer zu vertreten ist. Es sollen jene Verantwortung zeigen, welche für die missliche Lage überhaupt nichts können. Doch wenn nun keine Lösung gefunden wird, hilft dies keinem weiter. So freuen sich die Wölfe über jegliche Art und Umfang einer Unterstützung!

    Die Verantwortlichen blicken kämpferisch-optimistisch in die nahe Zukunft und arbeiten intensiv an einer Lösung. Auch konnte auf dem sportlichen Sektor eine erfreuliche Nachricht mit der Kooperation mit Oberliga-Aufsteiger Hügelsheim vermeldet werden. Die Wölfe sind auch glücklich, dass man sich mit einem badischen Verein auf eine Zusammenarbeit einigen konnte und den Kufensport in Baden gemeinsam stärken will. Die Hornets bangen solidarisch mit den Wölfen um den Fortbestand des Freiburger Profi- Eishockeys.

    Zeigen bitte auch Sie ihre Solidarität und unterstützen Sie die Wölfe Freiburg! Bis Dienstag, im Optimalfall bis Mittwoch kommender Woche haben die Wölfe noch Zeit, um die notwendige Summe aufzubringen. Helfen Sie uns bitte dabei!

    Gemeinsam für das Freiburger Eishockey - Jetzt erst recht!

    Wölfe Freiburg
    Alles andere ist nur Sport!


    Sammelkonto ist eröffnet

    Wölfe-Online hat am Donnerstag ein Sammelkonto zu Gunsten der Wölfe bei der Volksbank Freiburg eröffnet. Wir bedanken uns hiermit bei der Volksbank Freiburg, welche uns die Einrichtung dieses Sammelkontos kostenfrei ermöglicht hat. Ab sofort können alle Fans und Gönner des Freiburger Eissports ihre Verbundenheit zeigen und einen aktiven Beitrag zum Erhalt des Profisports leisten.

    Jeder, der in der kommenden Saison am Standort Freiburg Zweitliga-Eishockey sehen möchte, wird von Wölfe-Online aufgefordert hier seinen Beitrag zu leisten. Wir weisen darauf hin, dass die einbezahlte Gesamtsumme im Erfolgsfall direkt an die Wölfe GmbH, zur Teilnahme am Spielbetrieb für die kommende Saison, übergeben wird. Für den freiwillig geleisteten Betrag kann keine Spendenbescheinigung ausgestellt werden.

    Sollte die Aktion keinen Erfolg haben und die Wölfe GmbH sich vom Spielbetrieb zurückziehen, wird die Einzahlung wieder auf das Konto zurück überwiesen.

    Ihre Überweisung richten Sie bitte an folgendes Konto:

    Chris Guckenhan - Sammelkonto Wölfe GmbH
    Kto.Nr.: 30504305
    BLZ: 680 900 00 Volksbank Freiburg

    Fan-Demo am Samstag, den 30.05.2009 - Update

    Wie bereits angekündigt findet unter Leitung der BI-Pro-Eissport an diesem Samstag eine Demonstration unter dem Motto "40 Jahre nicht saniert, das Eishockey kaputt regiert"
    statt. Die Demonstration wurde mittlerweile auch seitens der verantwortlichen Stellen genehmigt und der Demonstrationsweg festgelegt.Treffpunkt ist um 13:45 am Parkplatz des Technischen Rathauses in der Fehrenbachallee / Ecke Sundgauallee.

    Weitere Informationen, sowie einen Plan zum Verlauf der Route, entnehmen Sie bitte der Homepage der BI (www.pro-eissport-freiburg.de). Die offizielle Einladung finden Sie hier als PDF-Datei: http://www.pro-eissport-freiburg.de/...kuendigung.pdf

    Zwei Originaltrikots zur Unterstützung der Wölfe zu ersteigern

    Bei diesen Auktionen sinkt der Preis und man kann jederzeit zum aktuellen Preis per Sofortkauf die Auktion beenden, d.h. man muss schnell sein, sonst könnte es schon zu spät sein. Alle Informationen über die etwas anderen Auktionen finden Sie hier:

    http://www.ehcf.de/forum/thread.php?threadid=12215&sid=


    Quelle: www.eishockey-magazin.de 29.05.2009

  6. #6
    Moskito72
    Gast

    Standard Ertüchtigung der Franz-Siegel-Halle

    Die derzeit angelaufenen Baumaßnahmen der Stadt Freiburg zur Ertüchtigung der Franz-Siegel-Halle werden voraussichtlich nicht vor Ende Oktober abgeschlossen sein. Sie bringen gravierende Einschränkungen für den üblicherweise im August anlaufenden Betrieb der Halle und den Trainings- und Spielbetrieb der Nachwuchsmannschaften mit sich. Für den Verein EHC Freiburg e.V. entstehen dadurch sowohl Einnahmeverluste als auch Mehrausgaben.

    Der Verein steht wegen dieser zusätzlichen Belastungen über das zuständige Sportamt in ei-nem konstruktiven Dialog mit der Stadt Freiburg. Die Wölfe Freiburg GmbH hatte auf aus-drücklichen Wunsch eigene Verhandlungen mit der Stadt Freiburg aufgenommen.

    Der EHC Freiburg e.V. hat der außergewöhnlichen Hallensituation dadurch Rechnung getragen, dass er dem Profi-Eishockey-Team der Wölfe Freiburg GmbH für die kommende Saison bei den Konditionen der Hallennutzung so weit wie möglich entgegen gekommen ist. Der Verein hofft, dass er dadurch zur Lösung der akuten Problematik und zum Fortbestand des Freiburger Profi-Eishockeys beigetragen hat.

    Quelle: www.icehockeypage.de 30.05.2009

  7. #7
    Moskito72
    Gast

    Standard Freiburg: Entscheidung am Donnerstag

    Noch ist weiterhin offen, ob die Wölfe Freiburg an der neuen Zweitliga-Saison werden teilnehmen können. Die Verantwortlichen arbeiten weiter fieberhaft an möglichen Lösungen. Wölfe-Sprecher Holger Döpke bestätigte gegenüber Wölfe-Online, dass die Entscheidung über die Zukunft des Freiburger Profi-Eishockeys am kommenden Donnerstag (4. Juni 2009) fallen wird. Die Wölfe werden bis dahin auch Gespräche mit den Fraktionen des Gemeinderates führen, welche richtungsweisend für die Entscheidung sein werden.

    Die Eishockey-Fans haben unterdessen ein weiteres positives Signal gesetzt. Nach der erfolgreichen Fan-Demonstration am vergangenen Samstag sind mittlerweile binnen kürzester Zeit bereits über 8.000 Euro auf das Sammelkonto eingezahlt worden. Überweisungen sind natürlich weiterhin möglich - unterstützen Sie das Freiburger Eishockey!


    Sammelkonto: 8000er Marke ist geknackt
    Das Sammelkonto wächst und gedeiht. Stand 13:30 Uhr (Dienstag, 2. Juni) liegt der Kontostand bei 8200 Euro! Erfreulich aufgrund der Tatsache, dass das Konto nur wenige Tage alt ist und heute erst der zweite Tag ist, an dem Zahlungseingänge verbucht werden konnten.

    Weitere Updates folgen im Laufe des Dienstags auf ehcf.de!

    Gemeinsam für das Freiburger Eishockey - Jetzt erst recht!

    Wenn Sie das Freiburger Eishockey unterstützen wollen, richten Sie Ihre Überweisung bitte an folgendes Konto:

    Chris Guckenhan - Sammelkonto Wölfe GmbH
    Kto.Nr.: 30504305
    BLZ: 680 900 00 Volksbank Freiburg


    Quelle: www.eishockey-magazin.de 02.06.2009

  8. #8
    Moskito72
    Gast

    Standard Freiburger Sammelkonto: Kontostand übertrifft die Erwartungen!

    Das Konto–Barometer zeigt weiterhin steil nach oben, so sind Stand 16 Uhr am 3. Juni bereits über 14.500,- Euro auf dem Sammelkonto eingegangen. Ein Betrag mit dem in dieser kurzen Zeitspanne nicht unbedingt zu rechnen war.

    Weitere Updates erfolgen am Donnerstag und werden auch direkt den Verantwortlichen der Wölfe übermittelt, die sich bekannterweise morgen entscheidend beraten werden. Dies bedeutet jedoch nicht dass wir das Sammelkonto danach schließen werden. Es ist auch weiterhin möglich Einzahlungen vorzunehmen und dadurch einen aktiven Beitrag, über die morgige Entscheidung hinaus, zu tätigen

    Ihre Überweisung richten Sie bitte an folgendes Konto:

    Chris Guckenhan - Sammelkonto Wölfe GmbH
    Kto.Nr.: 30504305
    BLZ: 680 900 00 Volksbank Freiburg

    Trikots zur Versteigerung im Fanshop
    Im Fanshop der Wölfe gibt es aktuell drei Trikots zu ersteigern. Das besondere an dieser Auktion? Die Preise fallen im Minutentakt.

    Näheres zur Auktion erfahren Sie hier:

    http://www.ehcf.de/forum/thread.php


    Quelle: www.eishockey-magazin.de 04.06.2009

  9. #9
    Moskito72
    Gast

    Standard Freiburg: Entscheidung verschoben!

    Die Entscheidung über die Teilnahme am Spielbetrieb der 2. Bundesliga in der Saison 2009/2010 wird verschoben.

    Da die ESBG bisher keine Lizenzprüfung vorgenommen hat und somit die fehlenden Unterlagen nicht reklamiert hat, sehen sich die Wölfe Freiburg heute nicht dazu gezwungen, eine endgültige Entscheidung zu treffen. Die Breisgauer gehen davon aus, dass hierzu bis Mitte nächster Woche noch Zeit besteht, was den Wölfen aktuell sehr entgegen kommt, denn heute hätte man keine positive Entscheidung treffen können, so der Klub in einer Mitteilung. Somit besteht Anfang der Woche die Gelegenheit mit den Bürgermeistern Salomon und Neideck entscheidende Gespräche führen zu können.

    Quelle: www.eishockey-magazin.de 04.06.2009

  10. #10
    Statistiker | Admin Avatar von Jochen
    Registriert seit
    15.02.2008
    Ort
    Essen
    Beiträge
    11.357
    Danke
    119
    Erhielt 269 Danke für 101 Beiträge

    Standard Kanadischer Stürmer verstärkt die Wölfe Freiburg

    Nachdem in den vergangenen Wochen andere Themen den Eishockeysport im Breisgau dominiert haben, können die Wölfe Freiburg nun wieder eine personelle Entscheidung vermelden. Mit Paul McIlveen wird ein junger Angreifer zu den Wölfen stoßen. Der 23-jährige Kanadier kommt aus den nordamerikanischen Minor Leagues und wird erstmals in Europa auflaufen.

    McIlveen, auf dem rechten Flügel beheimatet, gilt als guter und schneller Schlittschuhläufer, der auch technisch versiert ist. Auf dem Eis wird dem wendigen Angreifer (180cm, 77kg) eine gute Arbeitsmoral bescheinigt, worunter seine Produktivität keineswegs leidet. Den nötigen Feinschliff erhielt Paul Alexander McIlveen, so sein vollständiger Name, in den kanadischen Juniorenligen OHL und QMJHL, allen voran bei den Cape Breton Screaming Eagles. In seiner zweiten Saison hatte er sich zum Leistungsträger entwickelt und zählte zu den erfolgreichsten Punktesammlern seiner Mannschaft.

    2007 entschied sich McIlveen, seine Profi-Karriere zu beginnen und nahm zunächst am Trainingscamp des AHL-Spitzenteams Hershey Bears teil, infolgedessen er zum ECHL-Partner South Carolina geschickt wurde. Bei den Stingrays absolvierte er seine erste Profi-Saison und wusste dabei zu überzeugen. Die vergangene Saison begann er zwar erneut in South Carolina, jedoch kam er nach wenigen Spielen durch ein Tauschgeschäft zum Ligakonkurrenten Elmira Jackals. Für McIlveen ein Wechsel, der sich auszahlen sollte. In Elmira erhielt er mehr Eiszeit und er avancierte zum zweitbesten Scorer der Jackals. In 56 Partien gelangen dem Rechtsschützen 21 Tore und 30 Vorlagen. In den Playoffs steuerte McIlveen zwei weitere Treffer sowie zehn Assists bei, womit er an der teaminternen Scorerliste ganz oben stand.

    Die vergangene Saison brachte McIlveen zudem noch sein Debüt in der American Hockey League. Eine starke zweite Saisonhälfte bescherte ihm seinen ersten AHL-Einsatz bei den Norfolk Admirals, zwei weitere folgten im Dress der Binghamton Senators. Nun will sich McIlveen in Europa beweisen und hat bei den Wölfen Freiburg einen Vertrag für die kommende Saison unterzeichnet.
    Quelle: eishockey.net
    Eine kleine Foren-Aufmerksamkeit? | Forums - wiki | Moskitos auf Twitter

    Alles was zählt ist der Augenblick,
    in dem du der Teil von etwas Besonderem bist!!!

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •